Bürgerservice A-Z

Geburtengutschein

Die Gemeinde Engerwitzdorf gibt an die Eltern von Neugeborenen vier Gutscheine im Wert von je € 20,00 aus. Dies erfolgt bei Anmeldung des Kindes unter Vorlage der Geburtsurkunde. 

Diese Warengutscheine können in den auf dem Gutschein angeführten Geschäften eingelöst werden.

Kontakt

mehr
Geburtsurkunde und Geburtenbuchabschrift

Die Geburtsurkunde oder eine Geburtenbuchabschrift stellt das Standesamt jener Gemeinde aus, in der das Kind geboren wurde. Die Geburtenbuchabschrift kostet € 9,30 (Bundesgebühr € 7,20 und Verwaltungsabgabe € 2,10).

Kontakt

mehr
Gemeinde-Wohnbeihilfe für Jungfamilien

Wie kommen Sie zur Wohnbeihilfe?

In dem Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Der Förderungswerber und die Mitbewohner müssen die Mietwohnung zur Befriedigung ihres Wohnbedürfnisses dauernd bewohnen (Hauptwohnsitz). 
  • Die Gemeinde leistet an jene Förderungsempfänger, denen im Bescheid der Oö. Landesregierung über die Wohnbeihilfe kein zumutbarer Wohnungsaufwand ausgewiesen wurde, ab 01.01.2007 zusätzlich 10 % der vom Land zugesprochenen Wohnbeihilfe. Der monatlich gewährte Zuschuss zur Wohnbeihilfe wird halbjährlich im Nachhinein am 15. Juni und 15. Dezember eines jeden Jahres ausbezahlt. 
  • Die Gemeinde-Wohnbeihilfe wird Jungfamilien gewährt. Dies bedeutet, dass bei nur 1 Erwachsenen im Haushalt dieser das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben darf. Bei 2 Erwachsenen im gemeinsamen Haushalt wird die Gemeinde-Wohnbeihilfe bis zu einem gemeinsamen Alter von 70 Jahren gewährt. Dem Haushalt der Jungfamilie muss mindestens 1 Kind angehören. 
  • Bei Nichteinhaltung der Richtlinien und unrichtigen Angaben kommt es zu einer Rückzahlung des gesamten bereits ausbezahlten Mietzuschusses.

 

Sie müssen beim Gemeindeamt einen Antrag stellen:

 

mehr
Handysignatur

Aktivierung der Handysignatur - im Bürgerservice der Gemeinde Engerwitzdorf

Wir aktivieren Ihre Handy-Signatur. Einfach in der Bürgerservicestelle der Gemeinde Engerwitzdor vorbeikommen. Amtlichen Lichtbildausweis (Österreichischer Führerschein, Reisepass, Personalausweis...) und Mobiltelefon nicht vergessen.

Was ist die Handysignatur?
Seit mehr als einem Jahr kann in Österreich die rechtsgültige elektronische Unterschrift in Form einer Handysignatur aktiviert werden. Zeitaufwändige Amtswege und Geschäftsabwicklungen werden so durch einen einfachen Tastenklick ersetzt. Das Handy wird somit zum virtuellen Ausweis im Internet, mit dem man auch Dokumente oder Rechnungen digital unterschreiben kann.

Wo erhalte ich die Berechtigung für die Handysignatur? 

Ab sofort kann in der Bürgerservicestelle der Gemeinde die Registrierung der Handysignatur für BürgerInnen mit Haupt- bzw. Nebenwohnsitz in Österreich durchgeführt werden.

Der Bürger, die Bürgerin muss persönlich mit einem amtlichen Lichtbildausweis und einem Handy zur Gemeinde kommen, das nach kurzen Erläuterungen sofort aktiviert werden kann.

Was kann ich mit der Handysignatur alles durchführen? 

  • Amtswege rasch und einfach über das Internet erledigen. 
  • Anträge von Bund und Land über help.gv.at rechtsverbindlich unterschreiben. 
  • Zugang zu Finanzonlinefür die Durchführung der Arbeitnehmerveranlagung. 
  • Zugang zur Sozialversicherung unter Anderem mit der Möglichkeit, die Adressdaten zu ändern, Urlaubskrankenscheine anzufordern und Einsicht in das Pensionskonto zu nehmen. 
  • Zugang und Nutzung eines digitalen Datensafes mit welchem Sie die Möglichkeit haben wichtige Dokumente (Verträge, Urkunden, Pässe, Zeugnisse, Polizzen usw.) sicher und jederzeit weltweit verfügbar elektronisch zu speichern. Auch Passwörter lassen sich im e-Tresor bequem und sicher verwahren. Somit müssen Sie nicht mehr lange nach dem richtigen Passwort suchen oder Sorge haben, dass ein Passwort eventuell verloren geht. 
  • Unterzeichnung von PDF-Dokumenten: Salopp gesagt, können Sie all das bequem mittels signiertem PDF erledigen, was Sie momentan per Post verschicken (müssen) – unabhängig davon, ob es dafür ein Formular gibt oder Sie freien Text schreiben. Z.B.: Schadensmeldung an die Versicherung, Kündigung des Handy-Vertrags, Rechnungen, Kostenvoranschläge, Gutachten, Verträge aller Art, Meldungen an Behörden. 
  • Zugang zum elektronischen Zustelldienst. Damit können Sie Ihre Post nachweislich elektronisch zugestellt erhalten. Ein Beitrag für die Umwelt: Wegfall von Papier und Wegfall der Fahrten zur Post bei Hinterlegungen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.hand-signatur.at oder www.buergerkarte.at

Wie funktioniert das elektronische Unterschreiben?

Meistens erhalten Sie eine Auswahl wie unten im Bild. Sie klicken auf das Symbol mit dem Handy.





Sie geben danach Ihre Handy-Nummer ein sowie Ihr Passwort, welches Sie bei der Registrierung auf der Gemeinde selbst festlegen. Dann klicken Sie auf den Button Identifizieren.





Sie erhalten das Fenster, mit welchem Sie die Tan-Zahl eingeben können. Oben im Fenster wird eine Vergleichzahl angezeigt. Diese dient dazu, wenn Sie mehrere Anträge gleichzeitig ausfüllen, damit Sie wissen, welche SMS zu welchem Antrag gehört. Wenn Sie auf „Signaturdaten anzeigen“ klicken, können Sie kontrollieren, was Sie im nächsten Schritt unterschreiben werden.





Innerhalb kürzester Zeit erhalten Sie eine SMS mit einer Tan-Zahl (6-stellig) und dem Vergleichswert auf Ihrem Handy. Sollten Sie die Handy-Nummer inzwischen gewechselt haben, müssen Sie sich neu am Gemeindeamt für die Handysignatur registrieren lassen.





Diese TAN müssen Sie nur noch in das Eingabefenster tippen und auf „Signieren“ drücken. Damit ist das Dokument unterzeichnet bzw. sind Sie auf der betreffenden Seite sicher eingeloggt.

mehr
Jobangebote aus der Region
mehr
Jobbörsen und Stellenangebote

 

Sie sind interessiert und möchten ein Teil unseres Teams werden?

Hier können Sie sich bei uns bewerben: Gemeinde Engerwitzdorf

 

Jobangebote aus der Region finden Sie unter:

https://www.engerwitzdorf.gv.at/Buergerservice/Amtstafel/Buergerservice-A-Z?aId=1083137259

 

HELP.GV.AT

LEHRLINGSBÖRSE

 

mehr
mehr
Jungbürgerfeier

"Jungbürgerfeier - Wer ist überhaupt JungbürgerIn?"

Als JungbürgerIn in Zusammenhang mit der Jungbürgerfeier sind alle BürgerInnen gemeint, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und damit per Gesetz die Volljährigkeit erreicht haben. Sie sind also voll handlungsfähig, mit allen Rechten und Pflichten ausgestattet und können Ihr zukünftiges Leben selbstbewusst und eigenständig gestalten und formen.

Kontakt

mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
Kindergartentransport

Für die sichere Beförderung unserer Kindergartenkinder steht das Schul- und Kindergartentransportunternehmen

Johann Karlinger
Untervisnitz 7, 4224 Wartberg
Tel. + 43 7235 63269 oder
Hand +43 676 4422 333
zur Verfügung.

Die Kinder werden in Begleitung einer Kindergartenhelferin von der Haltestelle abgeholt und nach dem Kindergartenbesuch wieder zurückgebracht. Die Kosten für den Transport teilen sich das Land OÖ und die Gemeinde Engerwitzdorf. Die Kosten für die Begleitperson sind von den Eltern zu tragen. Wenn Sie Anspruch auf eine Sozialtarif haben, können Sie von diesem Betrag befreit werden. Haben Sie Wünsche, Beschwerden oder Anregungen, so teilen Sie uns das bitte mit.


Kontakt

mehr
mehr
mehr
mehr
Leinen- und/oder Maulkorbpflicht

Gemäß § 6 OÖ Hundehaltungsgesetz 2002 idF. 124/2006 müssen Hunde an öffentlichen Orten im Ortsgebietan der Leineoder mit Maulkorb geführt werden. Bei Bedarf, jedenfalls aber in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Schulen, Kindergärten, Horten und sonstigen Kinderbetreuungseinrichtungen, auf gekennzeichneten Kinderspielplätzen sowie bei größeren Menschenansammlungen, wie z.B. in Einkaufszentren, Freizeit- und Vergnügungsparks, Gaststätten, Badeanlagen während der Badesaison und bei Veranstaltungen, müssen Hunde an der Leine und mit Maulkorb geführt werden.

Dies gilt nicht 

  • für das Mitführen von Hunden, die für Zwecke der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Jagd und des Hilfs-und Rettungswesens ausgebildet wurden, im Einsatz und bei Übungen, sofern durch die Einhaltungder Anordnungen gemäß Abs. 1 bis 4 die Verwirklichung des Einsatz- oder Übungszweckes ausgeschlossen oder wesentlich erschwert würde 
  • für speziell ausgebildete Hunden, auf deren Hilfe Personen zur Kompensierung ihrer Behinderung oder zutherapeutischen Zwecken nachweislich angewiesen sind, und 
  • für Hunde im Rahmen von Hundevorführungen, Hundeschauen und dgl.

Die Leine muss der Körpergröße und dem Körpergewicht des Hundes entsprechend fest sein; sie darf höchstens1,5 Meter lang sein. Der Maulkorb muss so beschaffen sein, dass der Hund seinen Fang darin öffnen und frei atmen, jedoch weder beißen noch den Maulkorb vom Kopf abstreifen kann. Die Maulkorbpflicht gilt nicht für das Führen von Hunden, die am Arm oder in einem Behältnis getragen werden, sowie für Hunde, für die auf Grund einer Erkrankung der Atemwege durch chronische und irreversible Atembeschwerden bei Vorliegen eines veterinärmedizinischen Attests das Tragen eines Maulkorbs nicht zumutbar ist. Dieses Attest ist stets mitzuführen und den Organen des öffentlichen Sicherheitsdienstes auf Verlangen vorzuweisen.

OÖ. Hunderatgeber

mehr
mehr
mehr
Namensänderungen

Namensänderungen

Ehepaare die vor dem 01. September 2013 geheiratet haben oder deren Ehe rechtskräftig aufgelöst wurde, können durch Abgabe einer Namenserklärung (ehenamensrechtliche Erklärung) bei jedem Standesamt in Österreich (in der Regel beim Standesamt der Wohngemeinde) ihren Namen ändern.

Ändert sich der Name eines Elternteiles so können auch die Namen der Kinder durch Abgabe einer Namensbestimmung (kindernamensrechtliche Erklärung) beim Standesamt geändert werden. Kinder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr müssen die kindesnamensrechtliche Erklärung selbst unterschreiben

Alle übrigen Namensänderungen sind bei der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung, Peuerbachstraße 26, 4041 Linz, Tel. +43 732 731301-72445, zu beantragen.

mehr
Neubeurkundungen

Gemäß § 2 (2) Personenstandsgesetz ist ein im Ausland eingetretener Personenstandsfall auf Antrag einer Person in ein inländisches Personenstandsbuch einzutragen. Der Antrag ist an das Standesamt Wien-Innere Stadt zu stellen. Vorzulegen sind sämtliche Urkunden und Ausweise. Der Antrag kann auch jedem Standesamt gestellt werden.

Gebühren:
Antrag: Euro 14,30 oder
Niederschrift über den Antrag auf Beurkundung: Euro 16,40 (Bundesgebühr Euro 14,30 + Verwaltungsabgabe Euro 2,10).

Die Gebühren können, je nach Vorlage von Urkunden, variieren.

mehr
Pflegegeld - Anträge auf Gewährung / Erhöhung

 

Anträge auf Gewährung /Erhöhung eines Pflegegeldes sind bei der jeweiligen Pensions- bzw. Sozialversicherungsanstalt einzubringen. Die diesbezüglichen Formulare können ebenfalls bei der jeweiligen Sozialversicherung heruntergeladen werden.

 

Pensionsversicherung PVA

Formular

 

SVA der Bauern

Formular

 

SVA der gewerblichen Wirtschaft

Formular

 

VA öffentlich Bediensteter

Formular

 

VA für Eisenbahnen & Bergbau

Formular

 

mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
Reisepass

Aufgrund des neuen Passgesetzes werden ab 30.03.2009 für Personen ab dem 12. Lebensjahr nur noch die neuen österreichischen Hochsicherheitspässe mit Fingerabdruck ausgestellt.

Weiters neu ab 30.03.2009: 

Wird für ein Kind ein eigener Reisepass ausgestellt, so ist in jedem Fall, unabhängig vom Alter des Kindes, ein Staatsbürgerschaftsnachweis vorzulegen. Dies gilt auch in jenen Fällen, in denen das Kind bereits einen eigenen Reisepass hatte bzw. im Reisepass eines Elternteiles eingetragen war.

Passgesetznovelle 2009 - ab 15.06.2009 

Die Novelle hat folgenden Inhalt:

  • Grundsatz: Eine Person - Ein Pass (Wegfall der Kindermiteintragung) 
  • Reisepässe nur mehr mit Chip 
  • Schaffung eines 1-Tages-Expresspass 

Wegfall der Kindermiteintragung 

Die Europäische Union hat - zum Schutz von Kindern - das Prinzip "Eine Person - Ein Pass" eingeführt. Bis jetzt gab es die Möglichkeit einer Kindermiteintragung im Pass der Eltern/Person, der die Pflege und Erziehung zusteht. Diese Eintragung hat aber nur den Familiennamen, den Vornamen, das Geschlecht und das Geburtsdatum, aber kein Lichtbild enthalten. Dadurch war eine Identitätsfeststellung des mitreisenden Kindes an der Grenze nur mit hohem Aufwand möglich.

  • Neue Kindermiteintragungen sind ab 15.06.2009 nicht mehr möglich. 
  • Bestehende Kindermiteintragungen behalten noch für 3 Jahre die Gültigkeit (Achtung: nicht in jedem Land gültig) 
  • Am 15.06.2012 verlieren die bestehenden Kindermiteintragungen von Gesetzes wegen die Gültigkeit. 

Jeder Reisepass enthält einen Chip 

Um die Sicherheit von Reisedokumenten zu erhöhen, schreibt die Europäische Union vor, dass jeder neu ausgestellte Reisepass einen Datenträger (Chip) enthalten muss. Österreich ist daher verpflichtet ab 15.06.2009 nur mehr Kinderpässe (mit Chip) auszustellen. Auf diesem werden bis zum 12. Lebensjahr ua das Lichtbild und ab dem 12. Geburtstag auch die Fingerprints gespeichert. Die Kosten des Kinderreisepasses mit Chip betragen ab 19.08.2009 € 30,00.

Schaffung eines 1-Tages-Expresspasses 

In besonders dringenden Fällen, in welchen die Ausstellung eines Notpasses für den Reisezweck nicht ausreicht und auch die Ausstellung eines Expresspasses zu lange dauern würde, kann in absehbarer Zeit auch ein 1-Tages-Expresspass beantragt werden, der dem Antragsteller am nächsten Arbeitstag mit einem eigenen Botendienst zugestellt wird. Auch bei diesem Reisepass handelt es sich um einen regulären Reisepass mit normaler Gültigkeitsdauer. Die Gebühr für diesen Pass wird für Personen ab 12 Jahren € 220,00 und für Kinder € 165,00 betragen.

Notpass 

Weitere Informationen (z.B. Reisepass für Kinder, etc.) erhalten Sie hier.

Erforderliche Unterlagen

  • abgelaufener (roter EU-)Reisepass 
  • Staatsbürgerschaftsnachweis bei Erstausstellung bzw. 
  • wenn der alte Reisepass nur für 5 Jahre gültig war (Kinderreisepass) 
  • Geburtsurkunde (bei Erstausstellung bzw. wenn Sie noch keinen roten EU-Pass besitzen) 
  • Heiratsurkunde (bei Namensänderung) 
  • Nachweis des akad. Grades (Dekret) 
  • 1 Foto, die genauen Kriterien finden Sie unter: www.passbildkriterien.at 
  • Zustimmung des gesetzl. Vertreters (bei Minderjährigen)
  • Obsorgebescheid bei geschiedenen Eltern 
  • Unterschrift des Antragsteller muss direkt bei der Behörde geleistet werden. Anträge können nichtmitgegeben werden. 

Der Reisepass wird innerhalb von 5 - 10 Arbeitstagen nachweislich (mittels RSb) an die gewünschte Adresse übermittelt. Es gibt die Möglichkeit einen Expresspass zu beantragen, der bevorzugt behandelt wird und diese Frist von 5 Tage garantiert. Ihren entwerteten alten Reisepass erhalten sich ebenfalls am Postweg retour.

Gültigkeit des Reisepasses

 

Alter Gültigkeit
0 bis 2 Jahre 2 Jahre
2 bis 12 Jahre               5 Jahre
ab 12 Jahre 10 Jahre

 

Gebühren (ab 19.08.2009)

Art des Dokuments Gebühr
Reisepass mit Fingerprint (ab 12 Jahre) € 75,90
Expresspass (ab 12 Jahre) € 100,00
Kinderpass € 30,00
Kinder-Expresspass (bis 12 Jahre) € 45,00
Kinder-1-Tages-Expresspass € 165,00
Nachtr. Anderung/Ergänzung € 28,50
Personalausweis ab 16. Lebensjahr € 61,50
Personalausweis bis zum 16. Geburtstag € 26,30

 

 

Auskünfte über Einreisebestimmungen erteilt ausschließlich das Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten in Wien unter +43 050 11 500.

Kontakt

mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
Staatsbürgerschaftsnachweis

Ein Staatsbürgerschaftsnachweis wird von der Wohnsitzgemeinde ausgestellt. Dafür müssen folgende Original-Urkunden mitgebracht werden: 

  •  Geburtsurkunde des Antragstellers 
  • Staatsbürgerschaftsnachweise der Eltern 
  • Heiratsurkunde der Eltern 
Gebühren: Euro 44,60 (Bundesgebühr: Euro 28,60 + Verwaltungsabgabe: Euro 16,00)

Kontakt

mehr
Sterberate

Erforderliche Urkunden:

  • Anzeige des Todes (Formular erhält man vom Arzt der die) 
  • Totenbeschauschein ( Ausstellung durch Beschauarzt) 
  • Geburtsurkunde 
  • Staatsbürgerschaftsnachweis 
  • Heiratsurkunde 
  • Meldezettel 
  • bei aufgelöster Ehe Scheidungsbeschluss oder Sterbeurkunde des früheren Ehepartners 
  • Nachweise über akademische Grade

Gebühren:

Totenbeschaugebühr € 76,70
Sterbeurkunde € 9,30 (Bundesgebühr Euro 7,20 + Verwaltungsabgabe Euro 2,10)
Sterbebuch-Abschrift             € 9,30 (Bundesgebühr Euro 7,20 + Verwaltungsabgabe Euro 2,10)

Kontakt

mehr
mehr
Tierhaltung

Gestzliche Meldepflicht von Tierhaltungen

Bestimmungen des Tierschutzes:

Im Tierschutzgesetz 2005 ist festgehalten, dass alle Wildtiere, die im Hinblick auf Klima, Ernährung, Bewegungsbedürfnis oder Sozialverhalten besondere Ansprüche an die Haltung stellen, bei Erfüllung der vorgeschriebenen Voraussetzungen nur auf Grund einer binnen zwei Wochen vorzunehmenden Anzeige der Wildtierhaltung bei der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung, Tel. Nr. 0732/771301 DW. 72432, gehalten werden dürfen.Folgende Wildtierarten sind meldepflichtig:

 

  • alle Wildtierarten der Säugetiere
  • Wildtierarten der Vögel , ausgenommen Arten der Unzertrennlichen, der Plattschweifsittiche, Wellensittiche, Nymphensittiche, Prachtfinken und der Chinesische Sonnenvogel, die Chinesische Zwergwachtel sowie das Diamanthäubchen
  • alle Arten der Reptilien
  • alle Arten der Lurche
  • Fische, die in Freiheit mehr als 1 m lang werden.Alle gehaltenen Vögel der Ordnung Eulen und Greifvögel sind mittels Beinring oder Transponder identifizierbar zu kennzeichnen. Behörde die Kennzeichnung zur Identifizierung mitzuteilen.

 

Bestimmungen der Tierseuchenbekämpfung:

Zur Verhinderung der Einschleppung der Geflügelpest wurde vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen verfügt, dass alle Halter von Geflügel und anderen Vögeln binnen einer Woche nach Aufnahme der Vogelhaltung diese der Behörde zu melden haben.

Diese Meldung hat zu enthalten:

 

  • Name und Anschrift des Tierhalters/der Tierhalterin
  • Eine allfällig vorhandene LFBIS-Nummer (für landwirtschaftliche Betriebe)
  • Art der gehaltenen Vögel und deren jeweilige Anzahl.

 

Diese Meldung gilt auch für Zoos, Tierheime, Hobbyhaltungen und Kleinhaltungen sowie für Haltungen zu jagdlichen Zwecken (z.H. Jagdgatter). Ausgenommen von der Meldepflicht ist die Haltung von Ziervögeln, die dauerhaft in geschlossenen Räumen und ohne direkten oder indirekten Kontakt zu anderen Vögeln gehalten werden.

mehr
mehr

  • 37
  • -
  • 72