Bürgerservice A-Z

Vaterschaftsanerkenntnis

Das Vaterschaftsanerkenntnis zu einem unehelichen Kind muss vom Anerkennenden persönlich abgegeben werden. Es sollte im Zuge der Beurkundung des Kindes beim Geburtsstandesamt des Kindes gemacht werden.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Geburtsurkunde 
  • Meldebestätigung 
  • Lichtbildausweis 
  • Staatsbürgerschaftsnachweis 
  • Nachweis über einen akademischen Grad 
  • Bei Minderjährigkeit des Vaters zusätzlich:
    Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und Meldezettel sowie allenfalls Nachweise über gesetzliche Vertretungsbefugnis der Eltern
    Das Vorsprechen der gesetzlichen Vertreter des minderjährigen Vaters ist ebenfalls erforderlich 

  • Bei Ausländern zusätzlich:
    Reisepass

Terminvereinbarungen bitte mit

Kontakt

mehr
mehr
Werbe- und Ankündigungseinrichtungen

Die beabsichtigte Errichtung, Anbringung oder wesentliche Änderung von Werbe- und Ankündigungseinrichtungen

  1. mit elektrisch betriebener, leuchtender oder beleuchteter Werbe- und Anzeigefläche oder 
  2. mit insgesamt mehr als 4 m² Werbe- oder Anzeigefläche

ist der Baubehörde vor Ausführung des Vorhabens anzuzeigen.

Anzeige Werbe- oder Ankündigungseinrichtung gemäß OÖ. Bauordnung 1994

Werbe- und Ankündigungseinrichtungen müssen so errichtet oder angebracht werden und in Ausmaß, Form, Farbe und Werkstoff so beschaffen sein, dass sie die Sicherheit nicht gefährden und ihr Erscheinungsbild das Orts- und Landschaftsbild nicht stören.

Kontakt

mehr
Wiederannahme eines früheren Familiennamens

Wenn die Ehe durch Tod oder Scheidung aufgelöst wurde, kann durch Abgabe einer neuen ehenamensrechtlichen Erklärung gegenüber dem Standesbeamten ein früherer Familienname wieder angenommen werden. Vor der Abgabe dieser Erklärung muss die Eheschließung vom Standesamt, bei dem die Ehe geschlossen wurde, im „Zentralen Personenstandsregister (ZPR) vollständig erfasst und frei gegeben werden. Dies kann bis zu 14 Tage dauern.
Die neue ehenamensrechtliche Erklärung kann danach bei jedem Standesamt abgegeben werden.
Die Wiederannahme eines früheren Familiennamens durch ausländische Staatsangehörige muss bei der zuständigen Botschaft in Österreich beantragt werden.

 

Erforderliche Unterlagen:

Geburtsurkunde

Heiratsurkunde

Scheidungsbeschluss (mit materieller Rechtskraft)

 

Gebühren:  insgesamt € 30,00

Antrag: Euro 17,50 (Bundesgebühr Euro 14,30 + Verwaltungsabgabe Euro 3,20) 

Entgegennahme der Erklärung: Euro 3,20 

Ausstellung einer neuen Heiratsurkunde: Euro 9,30 (Bundesgebühr Euro 7,20 + Verwaltungsabgabe Euro 2,10)

 

Kontakt

mehr
mehr

  • 73
  • -
  • 77